DAS Projekt 2016

2016 wird Faires Lager um ein weiteres Jahr fortgeführt. Dies ist nur dank den zahlreichen Jugendlichen möglich, die begeistert und engagiert am Projekt mitwirken und sich für nachhaltige Jugendlager einsetzen. Getragen wird das zweite Projektjahr wiederum von youngCaritas, Fastenopfer, der Pfadi Kanton Luzern, Jungwacht Blauring Kanton Luzern und der Katholischen Kirche der Stadt Luzern.

Auch im zweiten Projektjahr werden einerseits ein Sommerlagerwettbewerb, andererseits Workshops und Unterlagen für die Ausbildungskurse der Pfadibewegung Schweiz und Jungwacht Blauring Schweiz angeboten.

Wettbewerb "Mit Essen spielt man (nicht)?!"

Zum zweiten Mal wird ein Wettbewerb für alle Sommerlager ausgeschrieben. Der Wettbewerb dreht sich ein weiteres Mal um die Lagerküche und die Verpflegung. Dabei werden durch die kreative Gestaltung und Durchführung eines Spiels die Lagerteilnehmenden noch stärker eingebunden. Nach dem Motto "Mit Essen spielt man (nicht)?!" werden 36 vielseitige und phantasievolle Beiträge zum Thema eingereicht. Gefeiert wird gemeinsam an der Preisverleihung Faires Lager, die erneut im Rahmen des youngCaritas Awards durchgeführt wird.

Ausbildungskurse - Workshops und Toolkits

In diversen Ausbildungskursen werden Workshops zum Thema Nachhaltigkeit im Sommerlager durchgeführt. Das neu entworfene Toolkit ermöglicht es den Kursleitungen auch selbstständig einen Input zu gestalten. Insgesamt wird Faires Lager in 60 Ausbildungskursen vorgestellt, über Nachhaltigkeit im Lager diskutiert, nachgedacht und gemeinsam nach kreativen Lösungen gesucht.

Jublaversum

Am Grossanlass Jublaversum von Jungwacht Blauring Schweiz ist Faires Lager mit einem Atelier namens "upcycling rocks!" present. Unter besagtem Motto werden aus Holzabfällen vom Aufbau des Grossanlasses und aus Elektroschrott E-Gitarren gebaut. Unterstützt werden wir dabei von Cello Inferno, der uns mit seinem selbstgebauten Schlagzeug aus Schrott ordentlich einheizt. Des weiteren wird gequizt, es werden Ideen gesammelt und ein Geländespiel zum Thema durchgeführt und dabei gleich noch Abfall auf dem Gelände eingesammelt.

Jahresbericht