Leitfaden

Schritt 4: Kursküche

Hier findest du hilfreiche Tipps und Tricks für die Kursküche.

Kursküche

  • Eine regionale und saisonale Küche trägt wesentlich zu einem ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln bei.
  • Wenn ihr eure geplanten Menüs unter die Lupe nehmt, werdet ihr rasch merken, dass die finanziellen Ausgaben für euren Fleischeinkauf einen hohen Anteil der Kosten ausmachen. Zweimal in der Woche Fleisch oder Fisch reicht vollkommen. Es gilt das Motto «weniger ist mehr», dafür aus tiergerechter Haltung und aus der Schweiz.
  • In einem Kurs ist die Mengenberechnung eine Kunst für grosse Köche! Berücksichtigt den Tagesplan der Teilnehmer*innen und sprecht euch gut ab. Wann sind Sportblöcke eingeplant? Wann können die Teilnehmer*innen selbst Verpflegung einkaufen? Alles Faktoren, die es in der Mengenberechnung mit einzuplanen gilt.
  • Ein Drittel der Lebensmittel, die in der Schweiz für Privathaushalte eingekauft werden, landen im Abfall. Überlegt im Vorhinein, wie ihr allfällige Essensreste weiterverwenden könnt. Klärt beim Rekognoszieren ab, welche Kühl- sowie Aufbewahrungsmöglichkeiten ihr habt.
  • Kümmert euch bereits beim Rekognoszieren darum, was für Lebensmittel vor Ort vertrieben werden. Rechtzeitige Absprachen zwischen Kursleitung und Kursküche sind wichtig. Je nach dem habt ihr Glück und könnt Mengenrabatte aushandeln oder sogar biologisch hergestellte Produkte stark vergünstigt (z.B. Ausschussgemüse) beziehen.
  • Die Umstellung eurer Küche klappt nicht von heute auf morgen. Aber wie wäre es, wenn ihr mal einige Produkte in Bioqualität einkauft oder mit einzelnen Fairtradeprodukten beginnt zu kochen?
  • Mindestens eine Person im Küchenteam sollte bereits Erfahrung haben im Kochen für Lager oder Kurse. Je mehr Erfahrung, desto einfacher wird es, insbesondere wenn zusätzliche Herausforderungen auftauchen wie Allergien und Intoleranzen.
  • Die Kursküche oder die Kursleitung informiert über die Ziele, welche verfolgt werden und weshalb dies wichtig ist. So erleben die Teilnehmer*innen gleich im Kurs, wie man die Ziele von Faires Lager in der Küche umsetzen kann.

Beachte: Weitere Tipps für eine nachhaltige Küche findet ihr hier.